Diagnostik und Therapie

Minimalinvasive Chirurgie

Mit innovativen medizinischen Techniken sind heute selbst aufwendige gynäkologische Operationen minimalinvasiv möglich. Durch die Anwendung moderner Techniken und Instrumente ist bei geringeren Schmerzen in der Regel auch eine schnellere Genesung zu erwarten. Auch das kosmetische Ergebnis ist deutlich besser, da nur sehr kleine und kaum sichtbare Narben entstehen.

Die Einsatzbereiche der minimalinvasiven Methoden sind vielfältig - sie lassen sich zu diagnostischen (z. B. Bauchspiegelung), aber auch zu operativen Zwecken (z. B. Gebärmutterentfernung) nutzen. Im Women's Health Center Cologne liegt unser Schwerpunkt auf der Anwendung minimalinvasiver Diagnostik- und Therapiemethoden.

Dysplasiesprechstunde

Mit einer gezielten gynäkologischen Diagnostik lassen sich Krebserkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane und deren Vorstufen in einem sehr frühen Stadium entdecken. Damit wird nicht nur die Heilungsaussicht entscheidend verbessert, sondern häufig auch ein Ausbruch der Erkrankung verhindert.

In der Dysplasiesprechstunde werden mit modernsten Methoden selbst kleinste krankhafte Veränderungen aufgespürt, die Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs sein könnten. Die Videokolposkopie erlaubt dabei die Inspektion des Muttermundes in einer erheblich stärkeren Vergrößerung, als dies bei üblichen Kolposkopen möglich ist. Eine zusätzliche Probenentnahme an auffälligen Stellen und die anschließende Analyse des Gewebes im Labor sorgen für höchste diagnostische Sicherheit.

Gynäkologische Sonografie (Ultraschalldiagnostik)

Die gynäkologische Sonografie dient der bildlichen Darstellung der Anatomie des weiblichen Beckens und der Beckenorgane. Durch unsere modernen High-End-Ultraschallgeräte der jüngsten Generation lassen sich physiologische und krankhafte Veränderungen der Organe mit hoher Detailgenauigkeit darstellen und beurteilen.

Die zwei- sowie inzwischen auch dreidimensionale Darstellung der Größe, Form, Struktur und Lage der Organe sowie die farbkodierte Darstellung der Gefäßversorgung (Dopplersonografie mit Farbdoppler) mit Messung der Blutflussmuster (gepulster Doppler) geben uns wichtige Informationen zur Abgrenzung von physiologischen Veränderungen im normalen Bereich zu pathologischen, also krankhaften, Befunden.

Genetische Diagnostik bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs

Etwa 5 bis 10 % aller bösartigen Brust- oder Eierstocktumoren entstehen aufgrund einer erblichen Veranlagung. Dafür sind Mutationen in den sogenannten "Brustkrebsgenen" (BRCA1 und BRCA2) verantwortlich. Bei einer familiären Vorgeschichte lässt sich das individuelle Brustkrebsrisiko durch eine spezielle molekularbiologische Diagnostik am Women's Health Center Cologne ermitteln. Auch wenn erblich bedingte Formen von Brust- oder Eierstockkrebs noch nicht sicher verhindert werden können: Früherkennung birgt die größte Chance für Heilung.

Weitere Informationen auf den Seiten des CIO ∙ Cancer Center Cologne