Modernste Diagnostik

Das innovative radiologische Zentrum am Universitätsklinikum Köln bietet Patienten beste Diagnostik durch modernste Technologie mit geringstmöglicher Strahlendosis. Ein hoch qualifiziertes Mitarbeiterteam, erfahrene Spezialisten aus vielen Fachbereichen und modernste Gerätetechnik garantieren bestmögliche Diagnostik.


Computertomografie (CT)

Die Computertomografie ist ein auf Röntgenstrahlung basierendes Verfahren zur Bildgebung, das als Routineverfahren weltweit eingesetzt wird.

Dank unserer CT-Geräte der neuesten Generation ist es uns möglich, die notwendige Strahlendosis (Röntgenstrahlung) im Vergleich zu anderen CT-Geräten deutlich zu reduzieren. So können auch empfindliche Körperregionen sicher und genau untersucht werden.

Kernspintomografie

Die Kernspintomografie, die auch als Magnetresonanztomografie (MRT) bezeichnet wird, ist ein bildgebendes Verfahren zur Krankheitsdiagnostik, das hauptsächlich zur Darstellung von Gehirn, Wirbelsäule, Rückenmark und Gelenken verwendet wird. Eine Kernspintomografie kann Schnittbilder des Körpers erzeugen und Strukturen darstellen, sodass Gewebeveränderungen sichtbar werden.

Das Universitätsklinikum Köln verfügt über die modernste kernspintomografische Ausstattung in ganz Europa. Der offene Kernspintomograf (auch „offene Röhre“ genannt) bietet insbesondere für Menschen mit Platzangst, eingeschränkter Beweglichkeit, Neugeborene und Kinder sowie für Patienten mit Übergewicht komfortable Untersuchungsbedingungen.

PET-CT

Bei der PET-CT-Untersuchung kommen zwei moderne bildgebende Verfahren zum Einsatz. Die Positronen-Emissions-Tomografie erkennt anhand der Verwendung von schwach radioaktiven Substanzen krankes Gewebe im Körper. Die Computertomografie kann den Körper anatomisch genau dreidimensional darstellen. So können krankhafte Veränderungen im Körper bestimmt und gleichzeitig präzise lokalisiert werden.

Am Universitätsklinikum Köln kommt im Bereiche der Nuklearmedizin seit dem Jahr 2010 ein hochmodernes PET-CT-System zum Einsatz. Durch die Kombination der Computertomografie mit der Positronen-Emissions-Tomografie bietet es präzise Diagnostik in kürzerer Zeit. Es ermöglicht uns, die Position erkrankter Gewebestrukturen, insbesondere Tumoren, klar zu definieren und eine Strahlentherapie zielgenauer zu planen, um gesundes Gewebe zu schützen.

Labor

In unserem modernen Labor kommt ein breites Methodenspektrum zur Diagnostik und Therapieplanung bei onkologischen Erkrankungen zur Anwendung.

So stehen etwa für die Untersuchung von Blut- oder Knochenmarkproben modernste Verfahren wie die Durchflusszytometrie sowie molekularbiologische Verfahren zur Verfügung, die zum Teil im Universitätsklinikum Köln entwickelt wurden. Hierdurch ist es möglich, das Erbgut von Tumorzellen zu untersuchen und bei vielen Erkrankungen zielgerichtete, individualisierte Therapien anzubieten.