Trockenes Auge

Als dünne Schicht überzieht der Tränenfilm die Oberfläche des Auges. Die Tränen versorgen Hornhaut und Bindehaut mit Nährstoffen und Sauerstoff, befeuchten sie, bringen desinfizierende Substanzen zur Bekämpfung von Viren und Bakterien und spülen Fremdkörper weg. Dazu leistet der Tränenfilm in seiner Beschaffenheit einen wesentlichen Beitrag am Sehvorgang. Er glättet die Vorderfläche der Hornhaut durch Ausebnung auch minimaler Unregelmäßigkeiten der Oberfläche und gewährt somit eine glatte, optisch einwandfreie, brechende Fläche.

Leitender Arzt

 

 

   Priv.-Doz. Dr. Philipp Steven

 

 

 


Wenn der Tränenfilm reißt

Damit der Tränenfilm seinen komplexen Aufgaben nachkommen kann, ist die perfekte Ausgewogenheit seiner drei Komponenten unabdingbar: Der schützende Film auf der Augenoberfläche besteht aus der Schleimschicht, der Tränenflüssigkeit und einer Lipidschicht. Eine zu geringe Produktion von Tränenflüssigkeit oder eine veränderte Zusammensetzung des Tränenfilms können zu einer vermehrten Verdunstung des wässrigen Anteils führen: Der Tränenfilm verliert an Stabilität und Glätte, er reißt ein, und es entstehen trockene Stellen. Die Augenoberfläche wird nicht mehr ausreichend versorgt. In der Folge kommt es zu Entzündungen und Beschädigungen – teilweise auch der Lider – mit verschiedenen Beschwerden.

Häufig liegt die Ursache der Tränenfilmstörung nicht am Auge selbst, sondern an einer entzündlichen Erkrankung des gesamten Körpers wie Rheuma oder speziellen Hauterkrankungen. Die Behandlung mit Augentropfen ist in solchen Fällen nicht ausreichend. Nur mit gezielter Diagnostik können die entzündlichen Prozesse identifiziert und entsprechend behandelt werden.

Innovative Diagnostik und Therapie am Eye Center Cologne

Die Spezialisten am Eye Center Cologne behandeln Patienten mit trockenem Auge nach höchsten nationalen und internationalen Standards. Hierbei werden Diagnose- und Behandlungsstrategien ständig an neueste Erkenntnisse angepasst und dadurch verbessert. Unser besonderes Know-how liegt im Bereich der nichtinvasiven Therapien.

Zur Behandlung von Patienten mit trockenem Auge und einer systemischen Grunderkrankung arbeiten wir im interdisziplinären Netzwerk der Uniklinik Köln eng mit Kollegen aus anderen Fachrichtungen zusammen. So können wir Betroffenen eine optimale und ganzheitliche Behandlung anbieten. Für schwere Formen des trockenen Auges wie sie beispielsweise nach Knochenmarkstransplantation auftreten können (Graft-versus-Host Disease (GvHD)) gibt es an der Uniklinik Köln national einmalig ein „Kompetenzzentrum okuläre GvHD“ als Kooperation zwischen der Augenklinik und der Hämatologie. Hier stehen auch Behandlungsmöglichkeiten wie die autologen Eigenserumaugentropfen zur Verfügung.