Deutsche Spitzenmedizin - Gesundheit weltweit

  • Medizin made in Germany

    Aspirin: Kaum einer kennt das schmerzlindernde Medikament Aspirin nicht. Sein Wirkstoff Acetylsalicylsäure, kurz ASS, steht sogar auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der WHO. Einem deutschen Chemiker der Firma Bayer gelang es im Jahr 1897 erstmals, den Wirkstoff in reiner Form herzustellen. Heute ist „Bayer-Aspirin“ das am häufigsten verkaufte ASS-Präparat weltweit.

  • Medizin made in Germany

    Das Pflaster: Der erste selbstklebende medizinische Schnellverband wurde von Forschern des Hamburger Konzerns Beiersdorf im Jahr 1921 entwickelt. Heute werden Pflaster und Wundverbände aus verschiedensten Materialien mit vielfältigen Eigenschaften hergestellt und sind aus der Medizin nicht mehr wegzudenken.

  • Medizin made in Germany

    Medizintechnik: Einher mit den Fortschritten der medizinischen Forschung in Deutschland gehen Innovationen in der Medizintechnik. So wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in Leipzig die erste Mammografie durchgeführt, ein Verfahren, das heute weltweit zur Früherkennung von Brustkrebs angewendet wird. Die deutschen Unternehmen Fresenius Medical Care und Siemens gehören zu den größten Anbietern für Medizintechnik weltweit und arbeiten fortwährend an innovativen medizintechnischen Lösungen für Diagnostik und Therapie. 

Deutschland ist von jeher einer der weltweit bedeutendsten Standorte für innovative Medizin und erfolgreiche Gesundheitsversorgung.

Viele deutsche Ärzte haben Medizingeschichte geschrieben. Robert Koch begründete Mitte des 19. Jahrhunderts die moderne Bakteriologie und Mikrobiologie. Wilhelm Conrad Röntgen revolutionierte mit der Entdeckung der X-Strahlen Ende des 19. Jahrhunderts die Diagnostik. Max Delbrück gilt als Mitbegründer der modernen Molekularbiologie und Genetik. Und Rudolf Virchow hat ebenfalls im 19. Jahrhundert nicht nur die Grundlagen für moderne Hygiene und Krankheitsvorsorge geschaffen, sondern sich auch wegweisend für die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung engagiert. Die Entwicklung des deutschen Gesundheitssystems ist gerade heute Vorbild für viele andere Nationen.


Universitätskliniken an der Spitze der medizinischen Versorgung

An der Spitze aller Versorgungseinrichtungen stehen die 33 Universitätskliniken des Landes, deren erste bereits Mitte des 14. Jahrhunderts gegründet wurde. Hier forschen Wissenschaftler fortwährend nach neuen Erkenntnissen und medizinischen Innovationen, hier werden Ärztinnen und Ärzte aus aller Welt ausgebildet, und hier werden kranke Menschen auf medizinischem Spitzenniveau behandelt. 16 Nobelpreisträger der Medizin haben deutsche Universitätskliniken hervorgebracht.

Zu wichtigen medizinischen Themen sind deutsche Universitätskliniken heutzutage vernetzt, um kranke Menschen schneller an neuen medizinischen Forschungsergebnissen teilhaben zu lassen. Ein solches "Deutsches Zentrum der Gesundheitsforschung" findet sich auch am Universitätsklinikum Köln.

Bahnbrechende Erfolge in der deutschen Forschung

Moderne Computertomografen können heute innerhalb von Minuten komplexe mehrdimensionale Bilder des menschlichen Körpers erstellen und sogar das schlagende Herz abbilden. Schonende minimal-invasive Operationsmethoden sind aus keinem Operationssaal mehr wegzudenken. Weltweit können sich Mädchen und junge Frauen gegen Gebärmutterhalskrebs impfen lassen. In der Krebstherapie lassen sich tief liegende Tumoren mittels Ionenstrahlung millimetergenau behandeln, ohne gesundes Gewebe zu schädigen. Stammzellen können heute aus der Armvene entnommen werden, die Stammzellspende bedarf inzwischen keiner komplizierten Operation mehr. All das haben wir deutschen Forschern zu verdanken.

Medizinische Erfolge in der Krebstherapie durch das Universitätsklinikum Köln

Die Ärzte und Wissenschaftler des Universitätsklinikums Köln tragen zu diesem Erfolg bei: Die Therapie der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) wurde kürzlich durch die Forschungsleistung der deutschen CLL-Studiengruppe unter der Leitung von Professor Michael Hallek deutlich verbessert. Dass sich die Heilungserfolge bei Patienten mit Hodgkin-Lymphom verdoppelt haben, ist das Ergebnis der Arbeit der mit anderen Kliniken vernetzten German Hodgkin Study Group unter der Leitung von Professor Andreas Engert. Die Behandlung von Lungenkrebs erfolgt heutzutage oftmals zielgerichteter als noch vor wenigen Jahren - das Ergebnis intensiver Forschungsarbeiten der Lung Cancer Group Cologne unter der Leitung von Professor Jürgen Wolf. All diese Forschergruppen arbeiten auf dem Campus des Universitätsklinikums Köln.

Spitzenmedizin für Patienten aus aller Welt

Immer mehr Patienten aus aller Welt vertrauen ihre gute Gesundheit deutscher Spitzenmedizin an. Wir vom Universitätsklinikum Köln bieten Ihnen eine individuelle, personalisierte Diagnostik und Therapie an. Wir werden Sie nach den neuesten Erkenntnissen der internationalen Medizin behandeln - dabei steht das persönliche und beratende Gespräch mit Ihnen im Vordergrund. University Hospital Cologne International nimmt eine führende Rolle ein, wenn es heißt: Deutsche Spitzenmedizin für alle.